Suche
  • Heike Dahner

Das „Must Have“ dieser Zeit: Wohltuender Genuss

Hast du dir in letzter Zeit einmal Gedanken gemacht, was Genuss für dich bedeutet? Wie definierst du Genuss?

Beispielsweise mit den Worten: „Ich genieße gerade dies oder jenes“. In der Art wird es zumindest oft ausgesprochen. Dennoch ist für mich das Wort GENUSS um sehr vieles bedeutsamer. Für mich macht es einen Unterschied, ob ich sage „ich genieße gerade die Sonne“ oder „die Sonne ist gerade ein Genuss für mich“. Fühlst du den Unterschied auch?

Genuss, hat für mich die Bedeutung etwas mit meinen Sinnen bewusst wahr- und aufzunehmen. Dieser eine Moment, in dem man, mit was auch immer, verschmolzen ist.

Bei den Worten „Genuss oder genießen“ geht oft der erste Gedanke in Richtung essen oder trinken. Aber nein, Genuss heißt so vieles mehr.

Sich Zeit für Genuss zu nehmen erhöht die Lebensqualität und macht glücklich. Durch unseren stressigen Alltag geht uns oft die Fähigkeit verloren ausgiebig zu genießen. Etwas mit Bedacht und unseren Sinnen genussvoll zu erleben.

Die klassischen fünf Sinne des Menschen · Hören - die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)

· Riechen - die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch)

· Schmecken - die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack)

· Sehen - die visuelle Wahrnehmung mit den Augen („Gesichtsempfindung, Gesicht“)

In der Anthroposophie spricht man sogar von zwölf Sinnen. Es ist richtig, dass auch Empathie oder Sensibilität für Stimmungen, Energien oder Disharmonien zu den Sinnen gezählt werden können.

Genuss ist für mich der Inbegriff von Lebensfreude.


Ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe:

"Kein Genuss ist vorübergehend denn der Eindruck, den er zurück lässt, ist bleibend" Was man unter Genuss verstehen kann, ist so unterschiedlich wie der Mensch selbst. Es ist etwas ganz Individuelles und so unbeschreiblich vielfältig.

Unsere Sinne sind unterschiedlich ausgeprägt bzw. vorhanden. Wenn ein Sinn (Sinnesorgan) ausfällt bzw. „schwächer“ ist, bedeutet das nicht, dass du demzufolge weniger Genuss empfinden kannst. Vielleicht sogar ganz im Gegenteil.

Genussmomente – die das Leben schöner machen! Hierzu ein paar Beispiele:

  • Beim Spaziergang bleibst du stehen, weil dir eine Rose in den „Sinn“ gekommen ist. Du hast sie gesehen. Nun gehst du zu ihr hin und riechst an ihr. Der Duft der dir entgegen strömt ist umwerfend. Du streichelst sie und auch das fühlt sich gut an.

  • Du liegst am Strand und hast die Augen geschlossen, das Meer rauscht, die Sonne fühlt sich am Körper wohlig und wärmend an, die leichte Brise streichelt deine Haut.

  • Du bist auf einer Kunstaustellung. Ein Bild zieht dich magisch an und du nimmst es in dir auf und bist ganz vertieft in dieses wunderschöne Bildnis.

  • Du bist zum Essen eingeladen. Du kommst rein und es riecht nach vielen verschiedenen Zutaten und Gewürzen. Du darfst dich an den schön gedeckten Tisch setzen, das Essen wird serviert und es sieht einfach zum Anbeißen aus. Du probierst und es schmeckt herrlich.


Was für Genussmomente kennst du? Schreibe mir doch deine ganz persönlichen Genussmomente und ich werde sie (natürlich ohne Namen bzw. wenn du möchtest nur mit deinem Vornamen) auf meinem Blog veröffentlichen. Vielleicht entsteht daraus eine bunte Sammlung genussreicher Augenblicke, die auch andere anregen und zum Genießen animieren.


Es ist an der Zeit - insbesondere in diesen fordernden Zeiten - aktiv bzw. bewusst Genuss zu leben. Denn auch bei Depressionen und Burnout, kann das Trainieren bzw. der Versuch wahren Genuss zu empfinden, heilsam sein und zur Gesundung führen.

Vielleicht kannst du gar nicht mehr so richtig genießen, weil deine Sinneswahrnehmung verkümmert ist. Dies kannst du jedoch sehr gut üben.

Es ist eine Achtsamkeitsübung, die du z.B. beim nächsten Markteinkauf, Waldspaziergang oder Kochen ausprobieren kannst. Schmecke, rieche, höre, taste mal ganz bewusst. Oder werde wieder unbedarft wie ein Kind. Beobachte einmal wie Kinder die Welt entdecken? Dies kannst auch du aufgreifen und praktizieren. Farben, Formen, diverse Materialien usw., stellen eine schier unerschöpfliche Welt dar, die es (wieder) zu entdecken gilt.

Nimm dir dafür Zeit und schenke dieser spannenden Entdeckungsreise deine volle Aufmerksamkeit. Dann wirst du auch wieder Genuss und ein intensives Erleben empfinden, das nachhaltig in dir wirkt. Du kannst diese Erlebnisse jederzeit gedanklich abrufen, um dich wohlig daran zu erinnern.

Einen Genuss zu erleben ist etwas ganz Besonderes, was nicht heißen soll, dass wir dazu immer „etwas Großes“ brauchen. Wichtig ist, genussreiche Momente regelmäßig im eigenen Alltag zu integrieren und sie nicht auf später zu verschieben. Mit dem Gedankengut „wenn, dann...“ kommen wir hier nicht weiter, es lähmt, hemmt und blockiert. Zudem zeigt die Erfahrung eindeutig: „später ist nie“!

Genuss ist im wahrsten Sinne des Wortes: „Sinnlich“




Mein Angebot um Genuss zu erleben:

Eine liebevolle Klangmassage kann durch die wohltuenden Klänge und das Vibrieren auf dem Körper für genussvolle Momente sorgen. Vielleicht magst du dich so einem angenehmen Wohlfühl-Erlebnis einmal voll und ganz hingeben? Das ist Balsam für Körper, Geist und Seele gleichermaßen!


Da Ostern und Muttertag vor der Tür stehen, biete ich zum Kennenlernen an:


60 Minuten Wohlfühl-Klangmassage für 40 € anstatt 50 €!

Bei zweifacher Klangmassagen-Erlebnis-Buchung, zu jeweils 60 Minuten: nur 70 € anstatt 100 €!

Hier kannst du dir selbst einmal etwas Wohltuendes gönnen oder das Ganze zu Ostern bzw. Muttertag verschenken!

Gutscheine sind zu den vorgenannten Angebotspreisen bis zum 07.05.2022 erhältlich!





39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Angst